Garteninventar im Kanton Jura
ICOMOS-Erfassung der historischen Gärten und Anlagen der Schweiz

Die Erfassung der historischen Gärten des Kantons Jura erfolgte in den Jahren 2006 und 2007. In rund 15-monatiger Arbeit wurden 86 Gemeinden besucht und 450 Gärten erfasst. Weitere 500 Gärten wiesen noch vereinzelte Relikte ihrer früheren Gestalt auf, sie konnten jedoch mangels ausreichender historischer Substanz nicht mehr in die Liste aufgenommen werden. Die Mehrheit der erfassten Gärten stammen aus der 1. Hälfte 20. Jahrhunderts. Etliche Landschaftsgärten des Historismus haben sich in den industriellen Zentren des Kantons erhalten, barocke Anlagen sind häufig in kirchlichen Gütern des ehemaligen Erzbistums Basel bewahrt.

Das wichtigste Ergebnis des Inventars ist aber, dass sich auch in ländlichen Gegenden der Schweiz ein Gartenerbe überliefern konnte. Diese Gärten zeichnen sich nicht durch eine prunkvolle Gestalt aus, sondern zeugen von der einfachen bäuerlichen Kultur fernab kultureller Zentren, welches sich nicht minder lohnt, geschützt zu werden.

Auftraggeber / Bauherr

République et canton du Jura | Office de la culture | Conservation des monuments historiques
Bundesamt für Kultur
ICOMOS Schweiz

Projektdaten

Inventarisation 2006 - 2007

Zusammenarbeit

René Koelliker, historien de l'art, Crémines BE
(Resencements Franches-Montagnes)
Karine Grand, Grand Paysage Landschaftsarchitektur Basel
(Traductions françaises)

Projekt herunterladen