La casa Cervo nella Valle Calanca
Ein Baudenkmal aus dem frühen 17. Jahrhundert

Auf der Suche nach einem käuflichen Baudenkmal haben wir dieses Kleinod am Ende des oberen Calancatals gefunden. Es war zusammen mit einem Ökonomiegebäude über lange Jahre leergestanden und kann jetzt vor dem Verfall gerettet werden. Im Dezember 2016 erhielten wir die Baugenehmigung von Gemeinde und Kanton. Nach einer längeren Planungsphase können wir im Frühjahr 2017 beginnen.

Aus der Baugeschichte zeichnet sich ab, dass der zweigeschossige Steinbau aus dem frühen 17. Jahrhundert stammen dürfte. Das Anwesen war erwartungsgemäss zunächst nur eine temporär bewohnte Maiensäss (Monti), mit einer um eine Küche erweitere Stallscheune, Cascina genannt. Der steinerne Kernbau war von der Ökonomie baulich getrennt, wovon der erhaltene Westgiebel im Dachgeschoss des Steinbaus noch zeugt. Als man nach einiger Zeit das Wohnhaus nun ganzjährig bewohnte, ersetzte man den Scheunenbau durch einen zweigeschossigen Strickbau mit Stube mit Schlafkammer. Für die Erschliessung der Zimmer durchbrach man die steinerne Westmauer. Später (um 1800) öffnete man auch die Nordmauer und erweiterte das Anwesen um eine zusätzliche Kammer. Die mit Arve getäferte Nebenstube wurde auf einem älteren, gewölbten Keller errichtet und besitzt als einziges Zimmer noch einen mit Gneiss gemauerten Kachelofen. Vor 1921 modernisierten seine Bewohner das Wohnhaus, befensterten es neu und kleideten die Wände und Decken mit Krallentäfer aus. Die Stube erhielt eine neue Einrichtung mit Buffet und Standuhr, beide mit Verzierungen aus der Zeit des Art-Déco. Unverändert erhalten blieb die Rauchküche mit offener Funkenhaube aus der Ursprungszeit des Wohnhauses.

UPDATE: Die dem Anwesen zugehörige Stallscheune (Torbà) liess sich auf das Jahr 1528 dendrodatieren.

Der Link führt zu einem Wochenschaubericht aus dem Jahre 1951. Am 8./9. Augist 1951 zerstörte ein mächtiges Unwetter mehrere Häuser und Brücken an der Calanesca. Bund und Kantone unterstützten damals den Wiederaufbau und leisteten Beiträge an den Hochwasserschutz.

 

Link