Inventar

Inventare bezeichnen den Denkmalbestand einer Region. Sie sind Voraussetzung, um den denkmalpflegerischen Zeugniswert einer Sache überhaupt erst beurteilen zu können. Erst im Vergleich erschliesst sich die Besonderheit eines Objekts. Die älteste Garteninventarisation reicht in der Schweiz in die 1920er-Jahre zurück. Es war eine Auflistung der wertvollsten Barockgärten der Schweiz. Das Denkmaljahr 1975 und der Erarbeitung der Charta von Florenz 1981 gab der Garteninventarisation auch hierzulande neuen Auftrieb. In mehreren Kantonen geschah eine erste Bestandsaufnahme der überkommunal bedeutenden Freiräume. Zwischen 1995 und 2013 erfolgte auf privater Initiative die sogenannte ICOMOS-Erfassung, die rund 30'000 Gärten udn Freiräume mit historischer Ausstattung auflistet. Aktuell wird in mehreren Kommunen und Kantonen die ICOMOS-Erfassung ausgewertet, mit dem Ziel, die denkmalwürdigen Objekte daraus in ein Garteninventar zu überführen. Unser Büro ist seit 2011 massgeblich in der Inventarisation von Gartendenkmalen tätig. Aktuell sind wir in Bern, Winterthur und dem Zürcher Oberland dabei, Garteninventare zu erarbeiten. Neben der Erfassung von Einzelobjekten steht die Inventarisation von Siedlungsfreiräumen ebenfalls im Fokus unserer Arbeit.